Den Rasen pflegen und Rasenfilz vermeiden!

Was ist Rasenfilz?

Rasenfilz ist eine Schicht aus organischem Material, die zwischen dem Gras und der Erde „verfilzt“ ist. Sie kann bis zu 4 Zentimeter dick werden und verschiedene Unannehmlichkeiten verursachen. Diese Schicht entsteht, wenn sich organische Elemente aus dem Rasen zu schnell ansammeln, um durch die biologische Aktivität des Bodens natürlich abgebaut zu werden. Diese Anhäufung wird insbesondere durch das Vorhandensein von Lignin in den verschiedenen Teilen des Rasens erklärt. Dabei handelt es sich um ein Biomolekül, das besonders resistent gegen die Zersetzung ist. Es zugleich ein wesentlicher Bestandteil von Holz und verfestigt allgemein verschiedene Teile der Pflanzen. Im Rasen sind es die Knoten der Stängel, die Schlinge an der Basis des Grashalms und die Wurzelstöcke, die größere Mengen an Lignin enthalten. Deshalb sind sie durch biologische Aktivität schwerer zu zersetzen und bilden daher den größten Teil des Filzes.

Warum entsteht Rasenfilz?

Die Rasenfilzproduktion ist ein natürliches Phänomen, kann aber durch mehrere Elemente beschleunigt werden:

  1. Einige Rasenarten produzieren mehr Lignin und damit mehr Filz
  2. Ein saurer Boden reduziert die Zahl der Mikroorganismen, die organische Rückstände zersetzen können
  3. Einige Pestizide können die Regenwurm-Population reduzieren, die das Entstehen von Rasenfilz behindern, indem sie die Zersetzung fördern
  4. Ein übermäßiger Einsatz von Dünger kann die Rasenfilzproduktion erhöhen, entweder weil er den Boden versauert oder weil er das Wachstum von Wurzeln, Stängeln und Wurzelstöcken fördert, die für den Filz verantwortlich sind
  5. Auch intensive Bewässerung kann die Zersetzungsgeschwindigkeit des Filzes durch die Reduzierung der Wirkung von Mikroorganismen verringern
  6. Auch zu viele Mährückstände begünstigen das Entstehen von Rasenfilz

Welche Probleme werden durch Rasenfilz verursacht?

Der Rasenfilz an sich ist nicht problematisch. Eine dünne Schicht kann den Rasen schützen, indem sie ihn teilweise isoliert, seine Flexibilität und Widerstandsfähigkeit gegen Trampeln erhöht und gleichzeitig die Bodenverdichtung verringert. Leider ist die Filzschicht in den meisten Fällen zu dick und die Nachteile überwiegen bei weitem:

  1. Der Filz wirkt wie ein Schwamm und hält Wasser zurück, wodurch eine gute Bodenbewässerung verhindert wird.
  2. Die Bewässerung in trockenen Perioden ist dadurch schwieriger und der Rasen kann schneller austrocknen.
  3. Zu viel Rasenfilz bedeutet, dass der Rasen empfindlicher auf Temperaturschwankungen reagiert
  4. Der Rasenfilz ist auch ein Bereich, in dem sich Krankheiten, Pilze und schädliche Insekten leicht entwickeln können
  5. Pestizide, die diese bekämpfen, sind weniger wirksam, weil sie den Rasenfilz nur schwer durchdringen
  6. Die mechanischen Arbeitsgänge zum Entfernen von
    Rasenfilz können das Gras natürlich beschädigen
  7. Auch Düngemittel durchdringen diese organische Barriere nur schwer
  8. Der Rasen versauert und das Auftreten von Moos wird begünstigt

Rasenfilz mit Belrobotics-Mährobotern bekämpfen!

Rasenroboter können Rasenfilz durch ihr sehr effizientes Mulchen zurückdrängen. Anders als bei herkömmlichen Mähabfällen versorgt häufiges Mähen mit dieser Methode den Rasen mit genügend Nährstoffen, um gut zu wachsen. Traditionelles Mähen zwingt häufig dazu, den Rasen ergänzend zu düngen, und so wie wir gesehen haben das vermehrte Auftreten von Rasenfilz zu begünstigen, weil die biologische Aktivität des Bodens einschränkt wird.

Das Mulchverfahren der Mähroboter erzeugt einen feinen Mulch von sehr guter Qualität. Er wird daher von den im Boden vorhandenen Mikroorganismen leicht zersetzt. Traditionelle Mährückstände hingegen belasten den Boden und zersetzen sich nur schwer, was die Filzproduktion verstärkt.

Die Reduzierung des Rasenfilzes ist nur einer der vielen Vorteile, die unsere Roboter bieten. Ob Sie überzeugt sind oder nicht, wenden Sie sich jederzeit an unsere Teams oder fordern Sie ein Angebot an.

Einen dichteren Rasen: Wie und warum?

Die Vorteile eines dichteren Rasens

Für Privatpersonen ist die Ästhetik eines Rasens oft wichtig, doch für Sportplatzbetreiber reicht dieser Aspekt allein nicht aus. Sie müssen entsprechend der ausgeübten Sportart und der Nutzung ihrer Sportplätze auch andere Parameter überwachen:

Grasdichte, Rasenfestigkeit, Gleichmäßigkeit des Grasschnitts und der Höhe des Rasens, Grasbelüftung, Vorhandensein von RasenfilzKrankheitsbekämpfung, Unkrautbekämpfung, die Notwendigkeit, neu zu pflanzen oder zu reparieren, Auflockerung der verschiedenen Bodenschichten bzw. Walzen, Sandzugabe und Kalkung des Bodens sowie Bewässerung und Düngung des Rasens.

Alle diese Parameter beeinflussen die Qualität des Spiels. Vor allem die Rasendichte ist äußerst wichtig. Eine große Konzentration von Grashalmen und Wurzeln ermöglicht eine weitaus bessere Tritt- und Reißfestigkeit. Für stark strapazierte Sportplätze ist das ein wichtiger Parameter.

Wie kann ein Rasen verdichtet werden?

Öfter mähen, um den Rasen zu verdichten!

Für einen dichten und gesunden Rasen ist es notwendig, ihn oft zu mähen. Wenn das Wachstum in die Höhe durch ein regelmäßiges Mähen gebremst wird, passen sich die Gräser mit einer Vermehrung der seitlichen Knospen an und strecken sich in die Länge. Die Wurzeln hören aber nicht auf, sich zu entwickeln. Sie wachsen gleichzeitig nach unten und zur Seite. Diese zwei Parameter ermöglichen eine bessere Verankerung des Rasens am Boden, was ihn widerstandsfähiger macht. Vorsicht, auch wenn ein regelmäßiges Rasenmähen notwendig ist, vertragen manche Rasensorten einen zu kurzen Schnitt nicht.

Mähroboter, eine maßgeschneiderte Lösung!

Die Mähfrequenz auf einem Sportplatz mit einem traditionellen Rasenmäher zu erhöhen bringt automatisch eine größere Arbeitslast, und natürlich auch höhere Kosten mit sich. Ein Mähroboter umgeht diesen Nachteil, indem er automatisch jeden Tag den Rasen mäht. Das Mulchmähen in hoher Qualität mit einem Mäher wie den Bigmow Roboter fördert das Wachstum der Wurzeln und stärkt umso mehr den Rasen.

Falls Sie also schon immer mühelos einen perfekten Rasen haben wollten, kontaktieren Sie uns für ein kostenloses Angebot!

Wie können Rasenkrankheiten verhindert werden?

Wie die Ergebnisse einer Studie des Sportrasenforschungsinstitut S.T.R.I. zeigen, können Mähroboter bei der Bekämpfung verschiedener Rasenkrankheiten sehr hilfreich sein. Tatsächlich hätte ein Bigmow-Mähroboter die Verbreitung einer durch einen Pilz im Rasen verursachten Krankheit verringert.

Die verschiedenen Rasenkrankheiten

Alle Sportplatzbetreiber wünschen sich für ihre Anlagen zu jeder Jahreszeit die beste Rasenqualität. Bei dieser Aufgabe sind einige ihrer größten Feinde verschiedene Rasenkrankheiten wie Rost, Graufäule, Rotspitzigkeit, Fusariose, Helminthosporium, Echter Mehltau, Rhizoctonia, Pythium, usw. Meistens verschwinden diese Krankheiten nach der Anwendung eines Antimykotikums. Leider beseitigt die Behandlung nicht die Ursachen ihres Auftretens.

Faktoren für die Entstehung von Rasenkrankheiten

Viele dieser Krankheiten sind auf Pilze zurückzuführen und entstehen, wenn bestimmte für diese günstige Bedingungen zusammenkommen. Deshalb reicht es nicht aus, die Krankheit zu behandeln. Um ihre Rückkehr zu verhindern, ist es notwendig, ihre Entstehungsfaktoren zu unterdrücken. Zum Beispiel ist die Rotspitzigkeit (Laetisaria fuciformis) eine Rasenkrankheit, die durch das Vorkommen von roten Filamenten (Myzel) zwischen den Grashalmen gekennzeichnet ist. Die Krankheit greift den Rasen Büschel nach Büschel an. Feuchtigkeit, Stickstoffmangel und zu viele nicht eingesammelte Grasschnitte oder schlechte Belüftung der oberen Grasschicht sind Faktoren, die den Pilzwachstum beeinflussen und verstärken können.

Die Wirksamkeit des Mähroboters gegen Krankheiten

Eine STRI-Studie, durchgeführt zwischen März und November 2010 im Bingley St. Ives-Park zeigte, dass der Einsatz von Mährobotern das Ausmaß einer Krankheit begrenzen könnte. Diese Studie vergleicht verschiedene Ergebnisse, die mit einem Wendelmäher und einem automatischen Mähroboter Bigmow erzielt wurden. Für die Gleichwertigkeit der Ergebnisse wurde die Studie auf zwei ähnlichen Grundstücken mit einer Größe von jeweils 10 x 25 Metern durchgeführt.

Von allen untersuchten Parametern betrifft ein Punkt die Krankheiten. Die Ergebnisse zeigen, dass im Juni 2010, als beide Parzellen durch die Rotspitzigkeit befallen wurden, das vom Bigmow-Mähroboter gemähte Grundstück weitaus weniger krank war als das vom traditionellen Rasenmäher. Auch wenn diese Studie nur die Rotspitzigkeit betrifft, so ist es möglich, einen Zusammenhang zwischen einer besseren Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten und anderen darin angesprochenen Punkten herzustellen. Zum Beispiel ist die Gleichmäßigkeit und die Sauberkeit des Schnittes mit Bigmow besser. Darüber hinaus wird das Vorhandensein von Grasschnitt und schlechter Belüftung, zwei der Faktoren, die das Auftreten der Rotspitzigkeit verursachen, durch ein Mulchmähen von hoher Qualität vermieden.

Spart Zeit und macht sich schnell bezahlt, und ist zudem widerstandsfähiger gegen Krankheiten! Mähroboter haben viele VorteileKontaktieren Sie unsere Teams für weitere Informationen und um unsere verschiedenen Mähroboter-Modelle zu entdecken.

Traditionelle Regenerierung durch Nachsaat: Die Profi-Tipps

Wann führt man eine Nachsaat durch?

Die Regenerierung eines Fußballplatzes plant man am besten für das Ende der Meisterschaft ein, von Mai bis Juni. Bedenken Sie auch eine zweite Saat zum Anfang der Saison. In 9 von 10 Fällen fällt die Entscheidung für eine traditionelle Nachsaat. Eine komplette Regenerierung mit „Skalpieren“ des Rasens erfolgt, wenn die Schäden zu groß sind, und wenn die Platzoberfläche es erlaubt. Natürlich ist der Einsatz einer Maschine (vom Typ Koro Topfieldmaker) mit Kosten verbunden, und der Platz ist vielleicht nicht schnell wieder bespielbar.

Die verschiedenen Schritte einer Regenerierung durch Nachsaat:

1Das Einsanden

Das Einsanden erlaubt eine Verbesserung der Bodentextur und -struktur im Bereich der ersten Zentimeter. 30 bis 60 Tonnen Sand werden gleichmäßig über den Platz verteilt. Der Vorgang kann nötigenfalls mehrmals im Jahr wiederholt werden, am wirkungsvollsten ist er allerdings in der Wachstumsphase des Rasens. Eine zu ausgiebige Einsandung könnte den Rasen ersticken und die Bildung von Rasenfilz fördern. Besser ist eine gleichmäßige Einsandung auf Grundlage einer Bodenanalyse. Manche Fußballplätze erhalten eine monatliche Einsandung, ein sogenanntes „Top-Dressing“. Dadurch erhöhen sich die Plätze tatsächlich jedes Jahr ein wenig! Nach mehreren Durchgängen mit einer Maschine vom Typ Koro im Rahmen einer Skalpierung des Platzes kehrt man zum Ausgangsniveau zurück.

Kann der Sand die Klingen eines Mähroboters abnutzen?

Nein, der Sand bleibt nicht an der Oberfläche, die Bewässerung lässt ihn leichter in den Boden eindringen. Um sich eine Vorstellung zu machen: 90 Tonnen Sand verteilt auf einem Platz von 7140 m² entsprechen einer Höhe von 0,8 cm. Er liegt also deutlich niedriger, als die empfohlene Schnitthöhe von 4 cm. Auf einem Golfplatz würden die Klingen dagegen wohl von der Einsandung in Mitleidenschaft gezogen, da hier die empfohlene Schnitthöhe nur 4 mm beträgt.

2Die Lüftung des Rasens

Die vielen Füße der Spieler, die Durchgänge mit den Wartungsmaschinen, die Niederschläge und die natürliche Absenkung des Bodens können zu einer Verdichtung des Platzes führen. Dabei ist das Luft-Wasser-Gleichgewicht eines Bodens ein wichtiger Parameter für die Bewahrung eines gesunden und dauerhaften Rasens. Kernbohrungen werden auf Fußballplätzen selten durchgeführt, das geschieht eher auf Golfplätzen, wo dies durch die niedrige Rasenhöhe erleichtert wird. Für Fußballplätze wird die Verti-Drain-Lüftungstechnik bevorzugt.

3Die Nachsaat

Es werden zwischen 150 und 300 kg hauptsächlich hundertprozentiges Ray-Grass auf dem Platz ausgebracht. Die Art der verwendeten Sämaschine bestimmt die Anzahl der erforderlichen Durchgänge. Der Dünger muss einen höheren Phosphoranteil enthalten, damit die jungen Pflanzen stimuliert werden. Außerdem ist ein sehr niedriger Salzgehalt erforderlich, weil Salze im Dünger eine stärkere Wirkung auf junge Pflänzchen haben, als auf einen reiferen Rasen. Dieser Salzgehalt-Index ist ein wichtiger Parameter bei Aussaat oder Nachsaat. Dagegen wirkt sich die Wahl eines landwirtschaftlichen mit Salz gesättigten Düngers auf die Wirksamkeit und Regenerierungsfähigkeit aus, also auf die Qualität des Rasens.

4Die Bewässerung

Der Vorgang der Bewässerung verdient besondere Sorgfalt. Es geht darum, den Platz feucht, aber nicht nass zu halten. Es wird empfohlen, die Bewässerungen abhängig vom Wetter so oft wie möglich vorzunehmen. Man kann die Feuchtigkeit mit einer hydrometrischen Sonde ermitteln, aber eine manuelle Prüfung tut es auch. Es geht darum, den Platz bis in 2-3 cm Tiefe feucht zu halten, weil das Wurzelsystem der jungen Graspflanzen die Suche nach tiefer liegender Feuchtigkeit nicht erlaubt. Wie schon im Abschnitt zur Belüftung erwähnt, ist auch das Verhältnis Luft – Wasser wichtig. Die Luft ist entscheidend, um ein „Ersticken“ des Bodens zu vermeiden.

Wieviel Zeit braucht es, um einen Rasenteppich zu erhalten?

Mit einer Ray-Grass-Sorte und optimalen Bewässerungsbedingungen sind die Pflanzen in der Lage, in 4 Tagen zu keimen, nach 15 Tagen normal zu sprießen und nach 3 Wochen einen jungen Grasteppich zu bilden. Aber Vorsicht, bei weniger idealen Bedingungen können die einzelnen Etappen deutlich länger dauern. Ihre Dauer hängt besonders von der Art und der Anwendungsweise des Düngers ab.

Kann man während der Regenerierungsphase mähen?

Wie sieht es aus mit dem Mähen während des Regenerierungsprozesses? Wenn es noch einen relativ dichten Rasenteppich gibt, können Mährroboter auf dem Platz direkt eingesetzt werden. Ihre Klingen, die vor der Regenerierung ausgetauscht wurden, sind scharf genug, auch das ganz junge Gras zu schneiden. Die Schnitthöhe ist auf 4 cm angehoben und kann wieder abgesenkt werden, wenn der Rasen kräftiger geworden ist. Wenn der Platz viele Kahlstellen hat, sollte man 1 bis 2 Wochen warten, bevor man einen Mähroboter arbeiten lässt. Die Schnitthöhe kann also auf bis zu 5 cm erhöht und dann nach und nach wieder gesenkt werden.

Eine beschleunigte Regenerierung durch den Einsatz des Mähroboters

Das Mulchmähen der Mähroboter erlaubt eine schnellere Regenerierung des Grases, als bei traditionellen zylindrischen Mähmaschinen mit Mulchmähtechnik. Die Häufigkeit der Schnitte (bis zu 10 pro Woche, gegen 1 oder 2 mit traditionellen Mähmethoden), erlaubt einen viel feineren Schnitt mit Schnittgut, das leichter von Mikroorganismen verwertet werden kann. Die Zersetzung wird viel wirkungsvoller. Dadurch wird auch der Entwicklung eines dichten Rasenfilz vorgebeugt. Die Materialien werden so schnell wieder regeneriert. Der Rasen wird permanent geschnitten, was eine regelmäßige Düngeplanung ermöglicht und für den Verein schließlich zu Ersparnissen und einer Verkleinerung des sogenannten ökologischen Fußabdrucks führt.

Rasenpflege: Das müssen Sie wissen!

Die Pflege Ihres Rasens hängt von verschiedenen Faktoren ab. Warum spricht man von Rasensorten? Was sollten Sie über die Pflege einer Rasenfläche unbedingt wissen?

Was ist Rasen?

Rasen besteht aus dünnem, meist kurz geschnittenem Gras. Die Besonderheit von Rasen ist die sorgfältige Pflanzenauswahl: Rasen enthält hauptsächlich Gräser. Es gibt über 1200 Arten von Gräsern. Das Wort Rasen wird häufig als Synonym für Gras verwendet.

Warum gibt es verschiedene Rasensorten?

Die verschiedenen Rasensorten unterscheiden sich durch die Auswahl der Gräser. Zu welchem Zweck? Das Ziel besteht zunächst darin, eine dichte, dauerhafte Vegetationsdecke zu erzielen. Um die Qualität der Rasenflächen zu verbessern– insbesondere ihre Strapazierfähigkeit und Trittfestigkeit –, wurden immer spezifischere Rasensorten entwickelt. Durch diese strenge Auswahl haben Sie heute die Wahl zwischen Sorten wie Strapazierrasen oder Zierrasen. Die Auswahl der Rasensorte hängt von der Nutzung ab:

  • Zur Zierde
  • Zur Entspannung (Privatgarten)
  • Sportliche Nutzung

Für jeden Einsatzzweck gibt es eine spezielle Gräsermischung. Weiterhin ist die Rasensorte von Region und Klima abhängig. Mehr über die verschiedenen Rasengräsersorten erfahren Sie in der Sortenliste des Bundessortenamts Hannover

Die wichtigsten Tipps für die Rasenpflege

Nach der Auswahl der geeigneten Rasensorte muss die Rasenfläche natürlich auch gepflegt werden. Nichts leichter als das! Nachstehend finden Sie die wichtigsten Tipps für einen perfekten Rasen:

1Rasenlüften (Aerifizieren)

Das Rasenlüften optimiert die Wasserinfiltration im Boden und die Sauerstoffversorgung der Wurzeln. So wird das Wachstum verbessert. Wie erfahren Sie, ob Ihr Rasen aerifiziert werden muss? Testen Sie Ihren Rasen, indem Sie einen Bleistift 10 cm tief in die Erde stecken. Haben Sie dabei Schwierigkeiten, besteht das Risiko, dass Ihr Rasen zu kompakt ist. Es gibt manuelle und mechanische Rasenlüfter, die den Boden auflockern. Eine Rasenbelüftung wird ein- bis zweimal pro Jahr empfohlen, im Frühling und/oder im Herbst.

2Korrekte Schnitthöhe

Die Schnitthöhe ist abhängig vom Gelände. Insbesondere erfordert der Rasen eines Privatgrundstücks nicht die gleiche Schnitthöhe wie ein Golfplatz oder ein Fußballplatz ! Die ideale Höhe eines Privatrasens beträgt ca.3 bis 5 cm.

3Regelmäßiges Rasenmähen

Es ist kein Geheimnis: Nur durch regelmäßiges Rasenmähen können Sie optimale Ergebnisse erzielen. Es ist dagegen sehr schwierig, einen ungepflegten Rasen zu sanieren.

4Düngung und Bewässerung

Ebenso wichtig wie regelmäßiges Mähen ist das Düngen des Rasens und eine korrekte Bodenfeuchte. Ansonsten kann der Rasen gelb und spärlich werden.

Eine praktische, effiziente Lösung für diese Arbeiten? Das Mulchmähen! Aber Achtung: Die Technik des Mulchmähens wird häufig missverstanden und führt zu Enttäuschungen! Entdecken Sie die Vor- und Nachteile des Mulchmähens, um gut vorbereitet zu sein!

Sortenliste des Bundessortenamts Hannover

Bodenanalyse und Düngeplan: Die Profi-Tipps

Zu welchem Zeitpunkt sollten Bodenanalysen durchgeführt werden?

Wird die Bodenanalyse am Ende der Wachstumsperiode (Oktober – November) durchgeführt, kann ein passender Dünge- und Korrekturplan erstellt werden. So kann der Düngerbedarf für das gesamte Jahr berechnet werden. Obwohl Bodenanalysen manchmal zwischen Januar und März erstellt werden, ist der Herbst der beste Zeitpunkt, da die Korrekturmaßnahmen auf das Analyseergebnis abgestimmt werden können. Mangelt es beispielsweise an Kalium oder Phosphor, kann vor oder während des Winters Kalium zugeführt werden und kurz vor dem Frühling das mobilere Phosphor. Hinweis: In Frankreich erstellen die regionalen Landwirtschaftszentren „Centres Provinciaux Agricoles“ zu günstigen Preisen Bodenanalysen für Fußballplätze.

Die Bedeutung eines auf den Platz abgestimmten Düngeplans

Der jährliche Düngeplan ist für eine optimale Rasenqualität unverzichtbar. Das Nährstoffgleichgewicht im Boden ist von Jahr zu Jahr unterschiedlich. Der Kalium- und Magnesiumgehalt kann beispielsweise wetterbedingte Schwankungen aufweisen. Daher ist eine Bodenanalyse die Grundlage jedes Düngeplans. Für jeden Zeitraum sind unterschiedliche Düngermengen und -arten erforderlich. Zu Winterbeginn macht eine Zugabe von Phosphor die Zellen frostbeständiger, im Sommer trägt es zum Schutz gegen Trockenheit bei. Der Düngeplan ist ein Rahmenplan, der die benötigten Nährstoffmengen aufführt. Vorteile: Kosteneinsparungen und ein Markenimage als umweltfreundlicher Fußballverein.

Ein umweltfreundlicher Fußballverein

Ist der Nährstoffbedarf des Bodens bekannt, können die Gärtner der Fußballvereine auf übermäßige Mengen schädlicher Produkte verzichten. Für den Einsatz von Phosphor gelten immer strengere Reglementierungen. Dieses chemische Mittel steht aufgrund seiner umweltschädigenden Wirkung stark in der Kritik. Heute gibt es Bakterien, die das natürliche Phosphor des Bodens für die Pflanze zugänglich machen. Sie werden nach einer Nachsaat eingesetzt. Diese Bakterien ermöglichen eine Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks eines Vereins oder Golfplatzes. Denken Sie an Ihr gewünschtes Markenimage!

Das Skalpieren des Rasenplatzes: verschiedene Methoden

Ist das Skalpieren eine Rasenplatzes ein häufiger Vorgang?

Wenn der Platz hauptsächlich aus einjährigem Rispengras besteht, wird das Verfahren unverzichtbar. Alle Plätze werden im Jahresverlauf vom „poa annua“ heimgesucht. Gegen solches einjähriges Rispengras ist bislang noch kein Kraut gewachsen. Darum ist die Regenerierung ein häufig eingesetztes Verfahren im Lebenszyklus eines Rasenplatzes. Bei englischen Fußballplätzen findet sie systematisch jedes Jahr statt. Wenn der Platz vom „poa annua“ gesättigt ist, übersteht er den Winter und starke Bespielung nicht schadlos.“ Die Frühjahrshäutung ist also die einzige Lösung.

Den Platz komplett abbrennen oder 2 bis 3 cm abheben?

Der Vorgang des Skalpierens kann auf zwei verschiedene Arten erfolgen: Den Platz komplett abbrennen, um alles pflanzliche abzutöten, oder mit einer Maschine vom Typ Koro Topfield Maker „nur“ eine 2 bis 3 Zentimeter dicke Materialschicht abzuheben. Die Zahl der nötigen Durchgänge hängt von der Art der Maschine und den Erfordernissen des Platzes ab. Nach diesem Abhub ist das einjährige Rispengras der Oberfläche und ein Teil seiner Saat entfernt.

Rollrasen verlegen oder neu aussäen?

Sollte man eher Rollrasen verlegen oder einen Platz neu aussäen? Die beste Vorgehensweise für eine vollständige Regenerierung ist eine komplette Neuaussaat. Wenn die Lösung des Rollrasens in den ersten 3-4 Tagen nach der Verlegung einem Spiel ausgesetzt ist, ist ein gutes Zusammenwachsen des Rasens mit seinem neuen Biotop nicht garantiert. Wenn die Rollen plötzlich von einer Umgebung in eine andere gelangen, kann es sein, dass sich der Rasen nie richtig verwurzelt. Eine Aussaat vor Ort passt sich direkt an den Boden an. Dagegen benötigt eine komplette Regenerierung ohne Andruck 8 bis 10 Wochen. Die Zwänge einer sportlichen Saison lassen einem Platz allerdings nicht immer die nötige Zeit.

Das Mulchmähen der Mähroboter: Ein beachtlicher Vorteil

Das häufige Mulchmähen erlaubt eine permanente Regenerierung mit organischem Material. Noch besser beim Roboter-System ist die hohe Frequenz der der Mähvorgänge. Diese führt zu feineren Schnitten und zu Schnittgut, das leichter von Mikroorganismen verwertet werden kann. Die Zersetzung wird viel wirkungsvoller. Dadurch wird auch der Entwicklung eines dichten Rasenfilz vorgebeugt. Die Materialien werden so schnell wieder regeneriert. Zylindrische Mähmaschinen erlauben einen solchen Prozess nicht. Das Mulchmähen ist auch aus ökologischer Sicht ein äußerst vorteilhaftes Verfahren. Es reduziert erheblich den Bedarf an chemischen Produkten.

Das Multizonenprogramm von Mährobotern

Was ist ein Multizonenprogramm?

Das Multizonenprogramm ist eine Funktion, mit der ein Rasenroboter verschiedene Zonen mähen kann. Als „Zonen“ werden Bereiche bezeichnet, die sich in Form oder Funktion unterscheiden. Beispiel: Ein Bereich vor und ein Bereich hinter dem Haus, oder zwei nebeneinander liegende Sportplätze. Multizonenprogramme erfordern eine spezielle Ladestation und einen gemeinsamen Bereich (auch „Überschneidungsbereich“ genannt), der beide Bereiche verbindet.

robot tondeuse option multizone belrobotics robot tondeuse option multizone belrobotics

Welche Vorteile bietet das Multizonenprogramm?

Auf Privatgrundstücken, Fußball- oder Golfplätzen oder in öffentlichen Parkanlagen verbessert das Multizonenprogramm die Mähqualität und erhöht die Nutzungsflexibilität für die gemähten Bereiche. Es bietet zahlreiche Vorteile für Sportanlagen:

Der Mähroboter kann gemäß dem Nutzungskalender verwendet werden. Wird beispielsweise ein Sportplatz hauptsächlich am Wochenende für Wettkämpfe genutzt und der andere für das Training, bietet das Multizonenprogramm dem Mähroboter die Möglichkeit, vorrangig den jeweils gerade nicht genutzten Platz zu mähen. So ist Ihr Mähroboter ständig von Nutzen und bietet eine optimale Mäheffizienz. Die Rückkehr zur Ladestation nimmt weniger Zeit in Anspruch, die Arbeitszeit wird optimiert.

Bei der Gartenpflege können Sie mit dem Multizonenprogramm unterschiedliche Mähzeiten für verschiedene Gartenbereiche einstellen. Beispiel: Nachts und am Wochenende kein Mähen in Hausnähe, oder Ausschluss eines bestimmte Gartenbereichs für eine bestimmte Zeit (Beispiel: ein Obstgarten im Herbst).

Die kombinierte Verwendung von Mähroboter und Ballpicker ist für zeitliche Einschränkungen hervorragend geeignet. Die Roboter arbeiten zu allen Tages- und Nachtzeiten. Bei intensivem Training auf der Driving Range kommt es ca. 50 – 150 m von der Mitte der Driving Range entfernt zu einer hohen Ballkonzentration. Der Ballpicker Golfballsammelroboter wird dann so programmiert, dass er sich auf diese Fläche konzentriert, während der Rasenmähroboter weiterhin die gesamte Rasenfläche mäht.

Ein leistungsstarker Algorithmus bietet eine personalisierte Mählogistik

Die Mähzyklen des Roboters sind programmierbar. Der Algorithmus bietet eine praktische Parametrierung, die für jede Zone eine „ratiod“ erstellt. Diese ist auf Größe und Bedeutung der Zone abgestimmt. Sie definiert den für die Zone erforderlichen Arbeitsumfang unter Berücksichtigung des Graswachstums. Jedes Grundstück verfügt über seinen speziell parametrierten Mähroboter, der optimale Pflege bietet.

Privatpersonen oder Profis: Wenden Sie sich an das Belrobotics-Team, um ausführlichere Informationen zu erhalten.

Warum ein Roboter für die Pflege von Golfplätzen?

Die Kosten für den Betrieb einer Golfanlage und vor allem für deren Ausrüstung sind beachtlich. Wie können Sie diese Kosten senken und gleichzeitig eine optimale Rasenqualität erhalten?

Der Übungsplatz

Bei der Pflege von Golfplätzen sollte die Wichtigkeit des Übungsbereichs auf keinen Fall außer Acht gelassen werden. Im Durchschnitt dient 18 % der Ausrüstung von Golfplätzen für kleine Plätze. Darunter verstehen sich der Pitch-and-Putt-Platz sowie der Übungsplatz. Der durchschnittlich 2,5 ha große Übungsplatz ist nicht nur eine zusätzliche Einnahmequelle, sondern auch unverzichtbar für den Betrieb einer Golfanlage. Hier finden Training und Unterricht statt. Es sind mehrere Parameter im Spiel:

  • Die Nutzbarkeit des Platzes maximieren
  • Eine optimale Sicherheit garantieren
  • Dieselbe Schnitthöhe wie bei Fairways einhalten

Die Pflege des Übungsplatzes und das Personal einer Golfanlage

Die Pflege des Golfplatzes stellt einen wesentlichen Kompetenzbereich bei einer Golfanlage dar. Jedoch erfordert der Job des Gärtners im Gegensatz zu dem des Greenkeepers, Mechanikers, Brunnenmeisters oder Caddymasters, wozu nur ein Mitarbeiter benötigt wird, mehrere Mitarbeiter und variiert je nach Saison. Hinzu kommt, dass die Witterung und der Andrang von Spielern extremen Schwankungen unterliegen. Und ein Vorhersehen von Mehrarbeit ist nicht immer einfach. Wie lassen sich die Ausgaben für diese saisonbedingte Tätigkeit im Gleichgewicht halten?

Eine autonome und automatische Pflege

Eine Alternative zu herkömmlichen Instandhaltungsgeräten für den Übungsplatz ist der Mähroboter. Diese Option ist rentabel: Die Amortisierung eines Roboters dauert weniger als 2 Jahre, seine Energiekosten sind dreimal niedriger als die von Maschinen mit Verbrennungsmotor und die Arbeitskosten werden erheblich gesenkt. Der akustische Komfort des Roboters ist bemerkenswert – ein wahrer Pluspunkt für eine Golfanlage. Das Erfolgsrezept ist die Kombination aus Mähroboter und automatischem Golfballsammler. Diese beiden Lösungen ermöglichen Ihnen:

  • Ihre Golfanlage in Richtung Zukunft zu bringen
  • Rund um die Uhr einen qualitativ hochwertigen Übungsplatz zu bieten
  • Die Öffnungszeiten des Übungsplatzes auszuweiten
  • Die Sicherheit zu optimieren
  • Schwankungen bei den Personalkosten zu reduzieren

Immer mehr Golfanlagen entscheiden sich für den Roboter als Alternative und bestätigen seine Vorteile. Sowohl Greenkeeper als auch Spieler und Finanzverwalter sind rundum zufrieden. Entdecken Sie die Expertenmeinungen zum Thema Roboter für die Pflege von Golfplätzen und fragen Sie das Team von Belrobotics nach einem persönlichen Angebot.

Rasenpflege: Mit 5 Tricks bringen Sie Ihren Rasen durch den Winter!

Durch die Beanspruchung im Sommer, Trockenheit, Insekten oder auch Krankheiten, die ihre Spuren hinterlassen, bleibt im Herbst mitunter ein geschwächter Rasen zurück. Wie können Sie Ihren Rasen wieder in Schuss bringen und ihn auf den Winter vorbereiten? So machen Sie ihn winterfest in 5 Schritten.

1Rasenschäden durch die Beanspruchung des Sommers ausbessern

Hat die Sommerhitze kahle oder bräunliche Stellen hinterlassen? Düngen Sie den beschädigten Rasen im Herbst ein- bis zweimal, sowohl am Anfang als auch in der Mitte der Jahreszeit. Sinnvoll ist es, ihm vor Wintereinbruch Nährstoffe zuzuführen.

Vermeiden Sie jedoch eine übermäßige Düngung. Tatsächlich können chemische Stoffe in übermäßig eingesetzten Düngemitteln zu Verätzungen führen. Ergebnis: ein unkontrolliertes Wachstum und eine Schwächung der Gräser. Durch Mulchmähen wird dieses Problem dank der Zufuhr von natürlichem Dünger – von Mulch – gelöst.

Beachten Sie ebenfalls: Jeder Rasen benötigt eine bestimmte Düngemittelzusammensetzung, es gibt keinen Universaldünger. Der Düngemitteltyp wird abhängig von der Nutzungsintensität des Rasens, dem Bodentyp und der Jahreszeit gewählt.

2Das Gras atmen lassen

Es ist wichtig, das Gras atmen zu lassen. Sorgen Sie für die Beseitigung von Laub während der Herbstsaison. Ein von Luft und Licht abgeschirmter Rasen reagiert dementsprechend: Es bildet sich Schimmel und Moos.

3Ein letztes Rasenmähen

Das letzte Mähen spielt eine Rolle dabei, Ihren Rasen unbeschadet durch den Winter zu bringen. Wann sollten Sie mähen? Sobald das Gras nicht mehr wächst und insbesondere vor dem ersten Frost. Welche Schnitthöhe? Die maximale Schnitthöhe sollte 5 cm betragen. Warum? Um die Wurzeln des Rasens zu stärken. Denn im Gegenteil dazu entsteht bei einer hohen Schnitthöhe vor dem Winter ein zu dichter Rasenteppich, der die Bildung von Krankheiten wie grauem Schimmel oder Schneeschimmel fördert.

4Winterschäden so gering wie möglich halten

Zum Schutz der Grünfläche während der kalten Jahreszeit ist es nicht empfehlenswert, einen gefrorenen oder zugeschneiten Rasen zu betreten. Die Fußstapfen auf gefrorenem Boden können im Frühjahr große gelbe Flecken auf dem Rasen zurücklassen. Und der Schnee kann den Rasen unter dem beim Gehen ausgeübten Druck verbrennen. Lassen Sie daher das Fußball- oder Golfspielen während dieser Saison ausfallen.

Mit diesen 5 Tricks senken Sie das Risiko von Rasenschäden während der kalten Jahreszeit erheblich, so dass Sie entspannt zur warmen Jahreszeit übergehen können.

Suchen Sie nach einer innovativen Mählösung zur Pflege von Privatgärten, Sportplätzen oder Grünflächen von Unternehmen? Entdecken Sie das Know-how von Belrobotics.

Pflege von Fußballplätzen: die Revolution des Roboters!

Es ist nunmehr Wirklichkeit, auf Mähroboter zu setzen – eine Lösung zur Pflege von Fußballplätzen mit zahlreichen Vorteilen! Was sind die Ergebnisse? Von welchen Vorteilen profitieren Fußballvereine?

Eine bessere Rendite verglichen mit Spindelmähern

Fußballplatzbetreiber sollten es sich zur Aufgabe machen, in qualitativ hochwertige Geräte mit interessanter Rendite zu investieren. Eine Vergleichstabelle sagt mehr aus als tausend Worte:

Zudem zeigt der Bericht des STRI (Sport Turf Research Institute) die Leistungsfähigkeit des Bigmow Mähroboters im Vergleich zu seinem Vorgänger dem Spindelmäher. Der Roboter erzielt nicht nur Ergebnisse, die der traditionellen Mähtechnik in nichts nachstehen, sondern diese in mehreren Hinsichten übertreffen:

  • Die Ebenmäßigkeit des Schnitts ist überragend
  • Das Wachstum von Unkraut wird deutlich reduziert
  • Rasenkrankheiten werden eliminiert (wenn der Roboter einer Fläche zugewiesen wird, wird die Ausbreitung von Rasenkrankheiten verhindert)

 

Download der bericht des sport turf research institute

Eine bessere Rasenqualität für ein besseres Spiel

Neben der deutlichen Senkung der Kosten für die Pflege von Fußballplätzen verbessert der Mähroboter die Rasenqualität erheblich. Zumal es erwiesen ist, dass die Qualität des Spielfelds Auswirkungen auf das Spiel selbst hat! Es ist jedoch eine große Herausforderung, einen perfekten Spielrasen über die gesamte Saison hinweg zu garantieren. Der Roboter meistert diese Herausforderung:

  • Eine erhöhte Widerstandsfähigkeit, die einen dichten, ebenmäßigen und weichen Rasen garantiert
  • Eine gleichmäßige Schnitthöhe: Der Platz wird kontinuierlich in Schuss gehalten
  • Ein kurzer Schnitt: eine geschmeidigere Fortbewegung der Bälle und kein unerwünschtes Abprallen mehr

Ein vereinfachtes Personal- und Infrastrukturmanagement

Die Verwaltung des Personals ist keine einfache Aufgabe. Sie ist nicht ausschließlich von Ihnen abhängig und erfordert beachtliche finanzielle Mittel. Eine Personalreduzierung bedeutet einen wirtschaftlichen Gewinn, aber auch eine beträchtliche Optimierung der Verwaltung. Machen Sie sich das Leben leichter, indem Sie Ihre Kosten senken:

  • Reduzierung der Beteiligten
  • Reduzierung der Transportkosten

Der Mähroboter ermöglicht Ihnen, von äußeren Bedingungen unabhängig zu sein.

Eine Herausforderung der nachhaltigen Entwicklung und ein Befolgen der ökologischen Standards

Das Umweltmanagement stellt eine wahre Herausforderung des 21. Jahrhunderts dar. Einsparung und Umwelt sind für das Glück aller fest miteinander verbunden:

  • Zehnmal weniger CO2-Emissionen
  • Weniger Bewässerung und natürlicher Dünger dank eines echten Mulchmähens
  • Keinerlei Lärmbelästigung

Besuchen Sie die Seite des Bigmow von Belrobotics und entdecken Sie noch mehr Vorteile und Meinungen oder fragen Sie das Expertenteam für Fußballplätze direkt nach einem individuellen Angebot.

Mulchmähen: Eine Erklärung in 5 Schritten!

1Was versteht man unter Mulchmähen?

Beim Mulchmähen handelt es sich um eine Mähtechnik, bei der der Rasen fein gehackt wird. So kann das Mähgut nach dem Mähen in Form kleiner Partikel auf dem Rasen verbleiben. Das Mulchen erfolgt mit dem speziellen Messersatz und einem Stopfen, dem „Mulchkit“ mancher Rasenmäher. Als Mulch werden organische Materialien bezeichnet, mit denen der Boden bedeckt wird. In diesem Fall handelt es sich dabei um das Schnittgut.

2Vorteile des Mulchmmähens?

In der Theorie bietet das Mulchmähen zahlreiche Vorteile:

  • Kein Auffangbehälter = 30 % Zeitersparnis beim Mähen!
  • Natürliches Düngen des Rasens: Der beim Mulchmähen entstehende Mulch wirkt als natürlicher Dünger
  • Der Mulch bewahrt im Sommer die Bodenfeuchtigkeit = Schutz des Rasens vor Trockenheit

Ergebnis: ein kurz geschnittener, stets dichter Rasen, der mit jedem Tag schöner wird. Das stimmt, aber… die Praxis sieht häufig anders aus. Warum?

3Nachteile des Mulchmähens

Les services après-vente des kits mulching – ou des tondeuses mulching – semblent accablés de plaintes ! En cause : le concept en théorie ne concorde pas avec la mise en pratique. Car ce que l’on ne vous dit pas :

  • Damit das Mähmulchen effizient ist, muss 2 bis 3 Mal pro Woche gemäht werden! Der Grund: Mulch wirkt als Bodendünger: Das Gras wächst also besser, aber auch schneller!
  • Bei zu unregelmäßigem Mähen treten häufig Probleme durch Verstopfung auf: Für hohes Gras ist das Mulchmähen nicht geeignet
  • Langfristig kann sich Rasenfilz bilden
  • Das Auswurfmaterial kann unangenehm sein und die mähende Person behindern

4Optimales Mulchmähen ohne Aufwand?

Gibt es eine Lösung? Wie kommt man aus diesem Teufelskreis wieder heraus: Ja, ich hätte gerne einen schönen Rasen mit weniger Aufwand, aber beim Mulchmähen entsteht so guter Dünger, dass mein Rasen im Endeffekt mehr Pflege erfordert! Umgehen Sie den Aufwand der Mulchtechnik und nutzen Sie dennoch ihre Vorteile: mit einem Mähroboter.

  • Echtes Mulchmähen: Die Technik wird optimal umgesetzt und ist durch den Roboter komplett automatisiert
  • Sie profitieren von allen Vorteilen, ohne die Nachteile des Mulchmähens in Kauf nehmen zu müssen

Die Entstehung von Rasenfilz wird durch häufiges Mähen reduziert (wenn das Mulchmähen also optimal und der Theorie entsprechend durchgeführt wird)

Sie möchten mehr über Mähroboter erfahren? Entdecken Sie Belrobotics, The Grass Masters !