Welche Schnitthöhe ist für einen Rasen auf Sportstätten sinnvoll? Das korrekte Abmähen des Rasens auf einem Sportgelände ist ein wichtiger Vorgang, denn damit kann man dafür sorgen, dass sich der Rasen für die sportlichen Wettkämpfe in einem optimalen Zustand befindet. Zu bedenken ist jedoch Folgendes: Je nach der Art des Rasens bzw. auch je nach […]

Welche Schnitthöhe ist für einen Rasen auf Sportstätten sinnvoll?

Das korrekte Abmähen des Rasens auf einem Sportgelände ist ein wichtiger Vorgang, denn damit kann man dafür sorgen, dass sich der Rasen für die sportlichen Wettkämpfe in einem optimalen Zustand befindet. Zu bedenken ist jedoch Folgendes: Je nach der Art des Rasens bzw. auch je nach den sich aus der jeweiligen Sportart ergebenden Anforderungen, ist es manchmal schwierig, die optimale Schnitthöhe festzulegen, die diese beiden Parameter berücksichtigt.

War Ihnen bekannt, dass das regelmäßige Rasenmähen zahlreiche Vorteile bietet, wie etwa ein dichteres Wachstum des Grases, was die Widerstandsfähigkeit des Rasens verbessert?

 Auf die Art des Rasens kommt es an

Als vorrangiger Gesichtspunkt bei der Festlegung der Schnitthöhe ist die Art des Rasens zu berücksichtigen, der bei Sportwettkämpfen genutzt wird. Die Arten werden oftmals entsprechend den folgenden Parametern ausgewählt:

  • dem Klima,
  • der Widerstandsfähigkeit,
  • der Fähigkeit des Rasens sich zu regenerieren,
  • der Qualität des Spiels,
  • dem optimalen äußeren Aussehen.

Die unterschiedlichen Gras-Arten und Sorten besitzen charakteristische Qualitäten, die für die Festlegung der Schnitthöhe relevant sein können:

 Das englische Weidelgras (Raigras)

Diese Sorte, deren lateinische Bezeichnung Lolium perenne, lautet, bietet unter dem Gesichtspunkt des Ausreißens optimalen Widerstand. Die Sorte besitzt den weiteren Vorteil, dass es rasch anwächst und sich entwickelt, selbst bei niedrigen Temperaturen (bis etwa 10 C). Dieses Gras entwickelt sich bei Trockenheit eher schlecht. Das englische Weidelgras sollte nicht unterhalb von 30 mm beschnitten werden.

Empfohlene Schnitthöhe: mindestens 30 mm.

 Das Wiesenrispen-Gras

Diese Sorte, latemisch Poa pratensis genannt, bietet dank der Rhizome ebenfalls einen sehr hohen Widerstand, wurzelt tief ein und verstärkt den oberen Teil des Rasens. Die Sorte ist attraktiv, weil sie Frostresistenz bietet; sie keimt jedoch langsam, entwickelt sich langsam (bis zu 21 Tage Aufkeimen) verglichen mit 4 bis 8 Tagen für das englische Weidelgras). Man nutzt diese Grassorte übrigens oft in Kombination mit einer anderen Sorte.

Empfohlene Schnitthöhe: mindestens 15 mm.

 Der Rohrschwingel

Diese Sorte, deren lateinische Bezeichnung Festuca arundinacea lautet, ist ebenfalls sehr widerstandsfähig; sie verträgt auch Trockenheit und stehende Feuchtigkeit. Wie im Fall des Wiesenrispen-Grases kann der Aufkeim-Zeitraum recht lang sein (bis zu 20 Tage); die Pflanze besitzt jedoch – wie das Wiesenrispen-Gras, eine gute Verwurzelung und eine optimale Widerstandskraft.

Empfohlene Schnitthöhe: mindestens. 25 mm.

Praktischer Hinweis: Es sollte bei einmaligem Mähvorgang darauf geachtet werden, dass weniger als ein Drittel der Grashalmhöhe abgeschnitten wird. Damit vermeidet man Probleme!

 

Je nach der jeweiligen Sportart

Fußball, Rugby, Hockey etc. Für jede Sportart benötigt man die jeweilige optimale Rasenfläche.

Die Fußballvereine wünschen beispielsweise einen ganz ebenen Rasen, auf dem der Ball einwandfrei rollen kann und der Aufprall optimal ist; zugleich soll der Rasen die nötige Festigkeit bieten, damit die Schuhe der Spieler jederzeit einen festen Stand haben. Ist der Rasen flach, so bietet er den Spielern zudem mehr Sicherheit, und es ereignen sich weniger Stürze. Wichtige Sportvereinigungen, wie etwa die UEFA, legen die Schnitthöhe übrigens fest. Die Letztgenannte untersagt eine Schnitthöhe über 30 mm; die empfohlene Schnitthöhe lautet auf 28 mm.

Die Schnitthöhe beeinflusst zudem die Schnelligkeit, mit der die Spieler die Bälle bewegen können. Im Rugby ist es wichtig, dass die Rasenfläche bei beschleunigten Läufen der Spieler optimale Widerstandskraft bietet. Diese Festigkeit muss gewährleistet sein, der Rasen muss aber zugleich etwas nachgeben, damit sich die Spieler bei Stürzen nicht verletzen.